VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Alena | Anne | Annika | Augustin | Freddy | Janina | Lars | Lena K | Lena S | Luise | Maike | Manuel | Maren | Mona | Nele | Sebastian | Viola | Wiebke | Yasha

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Schlangen, Schweine und weiterer Besuch :P

Autor: Nele | Datum: 04 Mai 2013, 05:42 | Kommentare deaktiviert

Hallo ihr Lieben Smile

Jetzt ist aus dem „ in der nächsten Woche schreibe ich über das Neuste“ doch im Laufe der nächsten Wochen  geworden. Entschuldigt.

Also los geht’s! Nachdem ich den letzten Rundbiref geschrieben hatte ging es folgendermaßen weiter bei mir…:

Als ich vom Gender-Seminar, auf dem ich ja als Steward gearbeitet hatte, wieder im BKM war ging der normale Alltag weiter, wobei schon ein neues Ereignis stattfinden sollte…

Ende März genauer gesagt  am 23 März ist nämlich meine Mutter in Medan gelandet um mit mir zwei Wochen Urlaub zu verbringen, bzw. natürlich auch meine Einsatzstelle und alle meine Kids kennen zu lernen.

Trotz der 2 Stunden Verspätung, kam sie gesund und munter am Flughafen an und ich habe mir wirklich sehr gefreut sie nach so langer Zeit wieder zu sehen.

Von Medan aus ging es dann erst einmal Richtung Siantar zu Lertinas Haus. Aber viel Ausruhen gab es dann nicht für meine Mutter, denn am Sonntagmorgen ging es dann auch schon direkt in s BKM, sie musste ja alles sehen und jeden kennenlernen. Smile Die für alle mitgebrachte Schokolade, sowie die vor Ort frisch gebackenen Waffeln, wurden direkt verputzt, scheinen also ganz lecker gewesen zu sein. Tongue out

Im Laufe der darauf folgenden Tage haben wir uns die Umgebung von Siantar angeguckt, die Kirchenleitung getroffen und sind zusammen mit Lertina natürlich zu einem der Highlights Sumatras gefahren, dem Toba See, obwohl ich schon ca. 8 mal dort war ist der Toba See immer wieder eine großer Höhepunkt auf den Ausflügen.

Danach hieß es dann abschied nehmen von Sumatra, zumindest für einen Moment Wink, da wir für ein paar weitere Tage nach Bali geflogen sind, von wo wir dann auch die Gili-Inseln besucht haben. Es war wirklich sehr schön dort und wir konnten die Zeit, obwohl sie wirklich unglaublich schnell umging, genießen. Wir haben viel entspannt, lecker gegessen, Sonnenuntergänge geguckt und die tollen Strände genossen. Nach knapp zwei Wochen war der Urlaub dann auch schon wieder vorbei und meine Mutter musste wieder nach Hause fliegen. Ich habe sie noch zum Flughafen gebracht und bin dann selbst auch wieder nach Siantar gefahren.

Es war wirklich toll, das ich zumindest einen kleinen Aspekt meiner Zeit hier mit ihr teilen konnte, da es meiner Meinung nach immer einfacher zu verstehen und mitzuerleben ist, wenn man auch mal vor Ort war und nicht nur alles aus Erzählungen hört.

Und insgesamt war es natürlich richtig richtig schön, wir haben viel gelacht und es war als wären wir ne getrennt gewesen Smile 

Wieder Zuhause angekommen gab es die erste Wochen dann wieder die alltägliche Arbeit, wobei sich der Zeitplan ein bisschen umgestellt hat, da die Kinder die in eine höhere Schule wechseln, d.h. von Grundschule in Mittelschule oder Mittelschule in Oberschule, ihre Klausuren geschrieben haben und somit viel gelernt werden musste. Als die Klausuren fertig geschrieben waren, hieß es für die meisten dann auch Ferien (die, die in die Oberschule wechseln haben sage und schreibe fast 3 Monate Ferien!). Das tolle war, dass ich mich jetzt morgens nicht mehr langweilen muss, weil die älteren ja alle hier sind. Ein bisschen doof ist erstens, dass sie durch die Ferien auch mehr hier im BKM arbeiten müssen sodass in letzter Zeit leider der Unterricht sehr oft ausfallen musste aber ich haben den Zeitplan schon ein bisschen geändert und werde ihn mit den Anderen Mitarbeiterinnen besprechen, sodass auch der Unterricht für die Älteren stattfinden kann. Zweites, das ist weniger doof, sondern eher anstrengend, ist, dass ich jetzt da immer jemand hier ist, die freie Zeit die ich morgens sonst für mich hatte wegfällt und oft sehr müde bin, aber das ist nicht weiter schlimm denn es macht ja immer Spaß mit den Kids.

Aber zurück zum Verlauf Tongue out… In der letzten Woche gab es dann auch wieder viel vorzubereiten, da sich die Singapur Sponsoren, die wichtigsten und längsten Unterstützer des BKMs, für das Wochenende vom 27.4 bis 29.4 angekündigt hatten. Bei den Vorbereitungen ist dann eine spannende bzw. auch irgendwie furchteinflößende Sache passiert… Wir hatten nämlich auf einmal eine ca. 2 Meter lange Schlange (laut der Kinder eine Kobra)unten an der Treppe zum Mädchenschlafsaal. Das war gar nicht lustig, bemerkt haben wir sie überhaupt nur weil Ibu Rinas Tochter Febi, die Treppe herunter ging und auf einmal genau über der Schlange stand. Ich habe noch nie jemanden so schnell rennen sehen, aber nur so hatte sie das Glück dem Biss der Schlange zu entkommen. Einige der Jungs wurden schon mal von Schlangen wie dieser gebissen, jedoch von kleineren, noch nicht ausgewachsenen, diese wäre mir Sicherheit tödlich gewesen, zumindest für die kleine Febi. Die Jungs haben sie dann mit Stöcken und Steinen von den Aula-Tischen aus erschlagen.  Naja aber genug von den Horrorgeschichten sonst habt ihr nachher noch Angst um mich. Laughing

Am darauf folgenden Tag war es dann schon so weit, die Gäste aus Singapur kamen an, wobei sie diesmal nicht wie Anfang des Jahres nur mit Familien kamen, sondern Familien und 12 Jugendlichen, im Alter von 14-16 Jahren, mitbrachten. Es ist immer ein großer Spaß wen die Leute aus Singapur da sind, alle haben gute Laune es wird viel Gelacht und die Zeit wird richtig genossen. Schade eigentlich, dass es immer nur 23 Tage sind. Nun ja Samstag jedenfalls, war wie immer großes Kennenlernen angesagt, da die meisten Gäste noch nicht im BKM waren (es werden immer neue Leute mitgebrach, sodass  viele Menschen das BKM kennen lernen und unterstützen).

Am Sonntag gab es dann ganz viel Programm, wie zum Beispiel Drachen steigen lassen, Gesichter schminken, malen, Nägel lackieren (was nicht nur bei dem Mädels gut ankam sondern auch bei den meisten Jungs Tongue out) und viele weitere Spiele und Aktivitäten. 

Den ganzen Tag lang haben dann die Männer der Mitarbeiterinnen und die älteren Jungs unser Abendessen vorbereitet. Aber kein normales Abendessen, sonders BBQ! Und das ganz besondere war, es gab ein ganzes Schwein. Morgens noch lebendig, abends auf dem Teller. Die Art und Weise des Schlachten ist bestimmt nicht jedermanns Ding, besonders für Vegetarier und Tierschützer nicht wirklich nett anzusehen, aber  ich denke ich könnte es auch nicht besser also was will man machen… lecker war es trotzdem. Laughing

Nachdem vorzüglichen Abendessen in großer Runde fand dann die alljährliche Talentshow und Disco statt wobei wir als besonderes Highlight eine große Geburtstagsfeier veranstaltet haben, da in beiden Gruppen BKM und React viele im März Geburtstag hatten. Auch wiederrum mit leckerem Kuchen und jeder Menge Spaß beim Feiern, Tanzen und Hüpfen. Tongue out

Am Montag, dem letzten Tag, hab wir dadurch, dass die meisten Kinder ja Ferien haben, zusammen einen Großputz im BKM gemacht, Fenster, Wände Türen, Böden und alles was dreckig war wurde blitzblank geputzt.  Und dann nach dem Mittagessen war es auch schon wieder Zeit Abschied zu nehmen was vielen sehr schwer fällt, da wir immer eine tolle Zeit zusammen haben. Aber es wurden fleißig E-Mail Adressen und Facebook Namen ausgetauscht, sodass auch weiterhin Kontakt gehalten werden kann. Ich persönlich werde wahrscheinlich auf der Rückreise nach Deutschland, beim Zwischenhalt in Singapur, noch einmal bei der „Gründer“-Familie vorbeischauen und mit den Kindern (Skye, Jasper, Remy, die ich jetzt alle kennen gelernt habe) losziehen. Smile

Joa das war es dann auch schon wieder mit den Neusten Infos, ach nein da hab ich doch noch was vergessen…

Neuerdings unterrichte ich nämlich in der „Nommensen Universität“ der HKBP (einer anderen Kirche) eine Gruppe Deutschstudentinnen. Wir führen Gesprächsrunden und tragen Referate vor, um die Aussprache zu verbessern. Es ist eine andere aber auch interessante Erfahrung. Das Lustigste ist, dass ich immer als Dozentin angesprochen werde. Laughing

Ansonsten geht die Zeit irgendwie schon ziemlich schnell um, sodass mir jetzt nur noch knapp 3 ½ Monate bleiben bis ich wieder nach Deutschland zurück fliege (und jeden Tag ist es einer weniger Surprised). 

Aber bis dahin heißt es für mich wie immer Englisch unterrichten, bei Hausaufgaben helfen, kochen, putzen, Wäsche waschen,  die großen Tränen bei den Kleinen trocknen, ganz viel spielen, neue Spiele lernen und natürlich immer noch die ganze Zeit verlieren, auf den Feldern arbeiten und vieles vieles mehr… Smile Außerdem natürlich die Zeit genießen und so viel wie möglich draus machen. Smile

Nebenbei bewerbe ich mich übrigens ab jetzt bei den Unis, sodass auch Deutschland immer häufiger in meinem Kopf rumschwirrt, also ein großer Zwiespalt zwischen meinen zwei tollen Leben und Lieben hier und dort. Aber keine Sorge, ich denk viel an Euch und freu mich auf jeden Fall  schon sehr, trotz meiner unglaublich tollen Zeit hier, Euch alle dann wieder zu sehen und wieder bei mir zu haben.

 

Hab euch lieb bis demnächst  Wink

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE