VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Alena | Anne | Annika | Augustin | Freddy | Janina | Lars | Lena K | Lena S | Luise | Maike | Manuel | Maren | Mona | Nele | Sebastian | Viola | Wiebke | Yasha

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Rundbrief 3.0

Autor: Nele | Datum: 16 Juni 2013, 13:17 | Kommentare deaktiviert

Rundbrief Nummer 3                                                                                               31.05.13

Hallo :)

Es ist schon wieder so weit, obwohl es mir so vorkommt als hätte ich den letzten Rundbrief erst letzte Woche geschrieben, ist es schon wieder Zeit über die letzten drei Monate zu berichten. Also viel Spaß beim Lesen von Rundbrief Nummer 3.

Im letzten Rundbrief habe ich zuletzt von meiner Arbeit als Steward auf dem Gender-Seminar berichtet, also geht es jetzt weiter im März 2013. Einige wird der erste Teil vielleicht schon ein bisschen bekannt sein, weil ich dazu ja auch schon im Blog geschrieben habe, aber natürlich gibt es auch neue Dinge. ;)

 

Was ist passiert März – Mai 2013

Vom Gender Seminar, auf den ich ja als Steward gearbeitet habe, ging es wieder zurück ins BKM. Dort erwartete mich erst mal wieder Alltag, also ganz normal jeden Tag um 4.20 aufstehen, arbeiten, unterrichten, spielen, Feldarbeit usw..

Aber Ende März genauer gesagt am 27. März war Schluss mit Alltag, denn meine Mutter kam in Indonesien an, wo sie mit mir 2 Wochen verbringen wollte. Nachdem sie dann auch mit 2 Stunden Verspätung in Medan gelandet war (was wohl eher mich als alle Anderen gestresst hat), führen wir erst einmal zu Lertinas Haus in Siantar.

Nachdem wir am Abend noch viel geredet haben und dann auch müde ins Bett gefallen sind ging es Sonntag dann auch schon ins BKM. Denn meine Einsatzstelle und mein Leben hier, war ja das erste und auch wichtigste was meine Mutter kennen lernen sollte. Dort angekommen haben wir dann erst mal  das BKM angeguckt, Ibus und Kinder kennen gelernt und fleißig Waffeln gebacken, die dann natürlich typisch wie wir hier im BKM sind auch nicht gerade lange gehalten haben, weil sie alle ratz-fatz verputzt waren.

Am Abend nach dem gemeinsamen Abendessen, galt es dann noch die mitgebrachte Schokolade zu verteilen und natürlich auch auf zu essen. Daraufhin haben wir dann nur noch ein bisschen gequatscht und sind dann auch ins Bett gegangen, da es am nächsten Tag ja schon weiter gehen sollte. Am Montagmorgen ist meine Mutter vorbildlich mit um 4.20 aufgestanden und der Tag konnte beginnen. In den darauffolgenden Tagen haben wir zusammen mit Lertina unser Kirchenleitung getroffen und haben uns Siantar und Umgebung angeguckt. Ein großes Highlight natürlich der Toba See und Samosir (die Insel im Toba See). Außerdem haben wir viele verschiedene Gerichte probiert, Obst gegessen und Getränke getrunken, die typisch für Indonesien sind.

Dann hieß es, für mich zumindest für einen Moment, Sumatra hinter mir zu lassen, denn es sollte noch einen Urlaub außerhalb der Arbeitsstelle geben (In Sumatra hab ich ja zwischendurch immer gearbeitet oder mit meinen Chefs getroffen), nämlich einen Urlaub auf Bali (und Lombok). Also hieß es wieder am nach Medan zum Flughafen. Während des Urlaubs waren wir auf Bali und auf den wunderschönen (schon zu Lombok gehörenden) Gili-Islands, genauer gesagt Gili Trawangan. Wir haben uns vieles angesehen, eine Fahrradtour gemacht, sind viel schwimmen gegangen und haben einfach die gemeinsame Zeit genossen, die leider viel zu schnell zu Ende war.

Nach insgesamt knapp zwei Wochen hieß es wieder Abschied nehmen und je und je nach Hause und zur Arbeit zurück zu kehren.

 

 

Wieder im BKM angekommen gab es wieder viel zu tun, da die Kinder bzw. Jugendlichen, die in eine höhere Schule wechseln würden, also zum Beispiel von SMP zu SMA, Prüfungen schreiben mussten. Dafür musste natürlich extra viel gelernt werden, sodass wir auch den Unterrichtsplan ein bisschen geändert haben.

Seit dem die Prüfungen fertig geschrieben sind, haben eben diese Jugendlichen schon Ferien, die Anderen gehen weiterhin zur Schule.

Das Gute daran ist, dass ich jetzt auch Morgens Gesellschaft hier im BKM habe, weil ja alle großen da sind, ein bisschen doof ist, dass jetzt sehr viel Arbeit erledigt werden muss, sodass es erst nicht möglich war die älteren nun auch zu unterrichten. Aber mitleiweile gibt es einen komplett neuen Stundenplan für alle Altersstufen. Aber dazu nachher mehr.

Weiter mit dem Ablauf…

Mitte April fand dann ein besonderes Ereignis statt, da wir hier im BKM die Konfirmation von 11 unserer Jugendlichen gefeiert haben. Dafür waren wir, die Ibus, Ich und die drei Mädchen der Gruppe, morgens beim Friseur und haben uns Haare und Makeup machen lassen. Danach ging es dann, natürlich wie immer mit ein bisschen Verspätung, ab zur Kirche. Nach dem Gottesdienst sind wir dann zurück zum BKM gefahren und haben mit allen zusammen gefeiert. Das heißt es wurden Reden gehalten, gemeinsam Mittag und Kuchen gegessen und zusammen gesessen. Traditionell tragen die Konfirmanden übrigens alle weiß, ansonsten ist der Ablauf in der Kirche aber sehr ähnlich wie z.B. der meiner Konfirmation. Die Jugendlichen werden vom Pfarrer gesegnet, ihr selbst ausgesuchter Konfirmationsspruch wird vorgelesen usw.. Also war die Veranstaltung gar nicht so fremd für mich. Außerdem sah ich diesmal auch nicht ganz so aus wie Barbie also fühlte ich mich um einiges wohler. ;)

 

In der letzten April Woche gab es dann auch wieder viel vorzubereiten. Wie ja schon im zweiten Rundbrief angekündigt, sollten die Singapur Sponsoren am Wochenende eintreffen.

Wie immer wurde alles geputzt, das Gelände aufgeräumt und vieles weiteres geplant und  gearbeitet.

Während der Arbeit passierte dann noch ein für mich wirklich aufregendes Ereignis, für alle anderen anscheinend schon normal…

 Auf einmal hatten wir nämlich eine ca. zwei Meter lange Schlange unten am Treppenansatz zum Mädchenschlafsaal. Wir haben sie überhaupt nur bemerkt, weil Ibu Rinas Tochter Febi fast drauf getreten wäre.  Ich habe noch niemanden so schnell rennen wie sie aber es hat sie auf jeden Fall vor dem Biss der Kobra bewahrt.

Nun ja nachdem die Schlange dann von den Jungs erschlagen war, konnte die Arbeit auch weiter gehen.

Am Samstag war die Vorfreude schon groß und als die Gäste dann alle endlich eintrafen war die Stimmung heiter und ausgelassen. Die meisten Gäste waren noch nicht im BKM (Ziel der immer wechselnden Besucher ist, dass möglichst viele neue Menschen das BKM kennenlernen und unterstützen.), sodass es wie immer am ersten Tag es erst einmal eine große Vorstellungsrunde gab. Wobei diesmal nicht nur Familien anreisten, sondern zusätzlich auch 12 Jugendliche im Alter von 14-16 Jahren, das ist natürlich besonders toll für alle BKM Jugendlichen auch Leute in ihrem Alter kennen zu lernen.

 Nach der Vorstellungsrunde hieß es noch gemeinsam die Zeit bis zum Abend genießen.  Das große Wiedersehen gab es dann schon Sonntagmorgen. Zuerst feierten wir gemeinsam einen Gottesdienst, um danach mit ganz viel Programm loszulegen. Die Kinder konnten zum Beispiel Drachen steigen lassen, sich die Gesichter schminken lassen, malen, Nägel lackieren lassen und viele weitere Spiele und Aktivitäten , dies hat allen einen riesigen Spaß bereitet und natürlich musste alles ausprobiert werden. 

Die Männer der Mitarbeiterinnen und die älteren Jungs haben währenddessen den ganzen Tag lang unser Abendessen vorbereitet. Es war ein ganz besonderes Abendessen und zwar ein ganzes gegrilltes Schwein! Morgens  lag es noch lebendig, gutverschnürt auf dem Basketballplatz und abends dann auf unseren Teller. Wer wollte konnte auch beim Schlachten zuschauen und da ich ja schon beim Hund gekniffen habe, durfte ich mir das Ganze diesmal natürlich nicht entgehen lassen. Die Art und Weise des Schlachten ist bestimmt nicht jedermanns Ding, besonders für Vegetarier und Tierschützer nicht wirklich nett anzusehen, aber  ich denke ich könnte es auch nicht besser also was will man machen… lecker war es trotz alledem.

Das vorzügliche Abendessen bestand natürlich nicht nur aus Schwein, sondern es gab auch alle möglichen anderen leckeren Speisen von Krupu über Gemüsefrikadellen und natürlich Obst war alles dabei.

Nachdem alle gesättigt waren, fand in großer Runde dann die alljährliche Talentshow und Disco statt wobei wir als besonderes Highlight eine große Geburtstagsfeier veranstaltet haben, da in beiden Gruppen (BKM und React) viele im April Geburtstag hatten. Auch wiederrum mit leckerem Kuchen und jeder Menge Spaß beim Feiern, Tanzen und Hüpfen.

Bei der diesjährigen Talentshow hab ich mich natürlich auch eigebracht (wenn schon denn schon :P) und habe zusammen mit zwei der Singapur-Jungs, Remy und Enguerrand, Bus-Stop getanzt, den ich ihnen eine halbe Stunde vorher beigebracht hatte. Wie man sich vorstellen kann war das Ganze auf Grund seiner Perfektion und Eleganz ein wirklich sehr interessanter Act, der natürlich für große Erheiterung gesorgt hat.

Und mit dem Ende des Abends, war die gemeinsame Zeit auch schon fast wieder um, denn am Montag, dem letzten Tag, hab wir noch die Zeit bis zum Mittagessen zusammen verbracht. Diese jedoch wurde fleißig genutzt um zumindest zusammen mit den meisten Kinder (manche haben ja noch Schule) einen Großputz im BKM machen. Fenster, Wände Türen, Böden und alles was dreckig war wurde blitzblank geputzt.  Und dann nach dem Mittagessen war es dann auch schon wieder Zeit, Abschied zu nehmen. Dies fällt vielen sehr schwer, da wir immer eine tolle Zeit zusammen haben. Aber es wurden fleißig E-Mail Adressen und Facebook Namen ausgetauscht, sodass auch weiterhin Kontakt gehalten werden kann.


Nach der Abreise unser Gäste, gingen wir unserem normalen Tages und Wochenverlauf nach. Schule, Arbeiten, Spielen, usw. Seit nun ca. 4 Monaten gehört für mich eine neue Aktivität zu meinem Alltag. Ich unterrichte bzw. leite Gesprächs-/Arbeitsgruppen für Deutschstudentinnen (es gibt keine Studenten) an der „Nommensen Universität“ der HKBP. Einige der Studentinnen sprechen schon wirklich gut Deutsch (meistens aus dem 8. Semester). Sie haben von Anfang an fast alle Fächer auf Deutsch und viele von ihnen würden sehr gerne ein Au-Pair Jahr in Deutschland machen. Gemeinsam mit mir versuchen sie ihre Aussprache zu verbessern und Fragen zu klären die aus andern Unterrichtsstunden unklar geblieben sind. Es ist auf jeden Fall eine interessante Abwechslung, auch wenn ich weiterhin sehr froh bin das meine Haupteinsatzstelle mit jüngeren Menschen zu tun hat. :)

Es geht weiter im Mai.

Im Mai gab es kein besonders großes Ereignis. Aber eine jede Menge kleine, alltägliche Dinge, die auch richtig Spaß gemacht haben. Zunächst einmal wurde ich Anfang des Monats von einem jungen Lehrer, Nael eingeladen an einem seiner Englischkurse für Grundschul- und Mittelschul- Kinder teilzunehmen. Der Kurs fand an einem Samstagabend von 17.00 bis 19.00 Uhr statt und wir waren eine wirklich lustige kleine Gruppe. Mit knapp 12 Schülern, mir und Nael. Wir haben zusammen auf Englisch Gesungen, Gebetet und die Kinder haben natürlich mit dem Gast (mit mir) ihr Englischwissen in Dialogen getestet. Nachdem wir den Unterricht beendet haben, wurde noch gemeinsam gegessen und gequatscht. Nael baut seinen Kurs nicht nach einem Prinzip des „schnellen, vielen Lernens“ auf, sondern er versucht hauptsächlich, dass die Kinder und Jugendlichen Spaß an der englischen Sprache haben und dadurch auch gerne schwierige Dinge lernen. Deswegen freut er sich immer wenn er Gäste wie Karolin, Annika (die Freiwilligen der letzten 2 Jahre) und mich einladen kann, um den Kindern eine Motivation und Idee zum Lernen zu geben.

Voraussichtlich wird es auch mit den Kindern ein Wiedersehen Mitte Juni geben, wenn wir einen Lernausflug zum Toba See machen.

Außerdem hieß es im Mai Singapurgäste  4.0. Denn es hatte sich ein Vater mit seinem Sohn aus Singapur angemeldet. Der Grund des Besuchs war natürlich das Kennenlernen der Kinder, aber auch die Besichtigung aller Schränke im BKM. Warum Schränke besichtigen? Weil Douglas, der Junge, für ein Sozialprojekt in seinem Pfandfinderclub, für jedes Kind einen neuen, eigenen Schrank bauen möchte. Für die Materialien hat er Sponsoren gesammelt und wird gegen Ende des Jahres wieder anreisen um die Schränke dann im PKR (dort gibt es eine Werkstatt) zu bauen und ins BKM zu bringen. Eine wirklich tolle Idee, denn einige der Schränke hier sind entweder sehr klein (weil sie geteilt werden müssen) oder einfach schon sehr kaputt.

Ansonsten war der Monat wie schon gesagt einfach ein alltagreicher, entspannter Monat. Wobei ich es natürlich mal wieder geschafft habe mich bei sage und schreibe 25 Grad zu erkälten und zwar so richtig, also bin ich eine Woche schön heiser, mit Schnupfen und Husten durch die Gegend gelaufen. Als die Erkältung dann schon fast wieder weg war, gab es hier ein „Monster-Gewitter“ und wenn ich Monster sage, dann mein ich das auch. Es fühlte sich an wie der Weltuntergang und ob wohl es noch gar nicht so spät war, war der Himmel richtig dunkel, den Donner konnte man im Fußboden spüren und von den Massen an Wasser die vom Himmel gefallen sind will ich gar nicht anfangen. In der ersten Stunde hat es schon richtig stark geregnet, aber man hatte noch nicht das Gefühl zu sterben und da der Fußballplatz voll mit Wasser stand, entschlossen wir uns kurzerhand zu mandi hujan, das ist natürlich Indonesisch und bedeutet im Regen duschen.  ;) Wobei es eher eine Wasserschlacht im Regen glich. Wie ihr euch alle wahrscheinlich vorstellen könnt, war der Regen ziemlich kalt und auch ziemlich nass und da ich ja noch nicht wieder ganz gesund war, haben auch der dicke Pulli und der Schal am Abend nicht geholfen mich vor einer weiteren Woche Erkältung zu bewahren.  Naja selbst schuld, wer ist auch so doof und spielt freiwillig mit Erkältung im Regen. :D

Aber selbst die zweite Woche Erkältung hat sich für den Spaß den wir hatten gelohnt. ;)

Neben meiner Arbeit im BKM habe ich mich in den letzten Wochen ein bisschen auf Deutschland vorbereitet, indem ich mich bei Universitäten beworben habe, sodass ich mich wenn ich wieder zurück bin nicht langweile, sondern auch genug zu tun habe, wie hier im BKM. ;) Was ich noch vergessen habe zu erzählen… Freudiger Weise, haben alle unsere Kinder und Jugendlichen ihr Prüfungen bestanden und können in die höheren Schulen wechseln. Die anderen Kinder, die nur in eine höhere Klasse wechseln schreiben momentan ihre Prüfungen, sodass wir noch auf die Ergebnisse warten müssen. Besonders toll ist das es auch unseren drei ältesten Jungs gelungen ist Sponsoren für die Universität und ihr Studium zu finden. Momentan sind sie (schon seit knapp einem Monat) in Medan und nehmen an einem Intensiv-Vorbereitungskurs teil, um sich auf die Universität vorzubereiten. Sie werden voraussichtlich Ende Juli noch einmal ins BKM zurückkommen.

So ihr Lieben, das war es auch schon wieder mit den neusten Infos der letzten drei Monate.

 

Hier nun nochmal Infos zum neuen Arbeitsplan bzw. meinem Unterrichtsplan im BKM.

 

 

Uhrzeit

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

4.20

aufstehen und Mädels wecken

Ausschlafen!

5.00

Andacht

5.00- 6.00

Putzen, Aufräumen, Fertig machen

Aufstehen & Mädels wecken

6.00

Frühstück

Putzen, Aufräume, Fertig machen

6.30

Die Großen gehen zur Schule (SMP/SMA)

7.00

Die Kleinen machen sich fertig für Schule (SD) und Kindergarten (TK)

Frühstück

7.30

Die Kleinen gehen zur Schule

Die Kleinen gehen zur Sonntags-schule

8.00 -13.00

Arbeiten, Entspannen oder Unterricht mit mir:

Alle anderen gehen zur Kirche (10.00 Uhr)

SMP

Unterricht

Gruppe

1 & 2

Unterricht in der Nommensen

 

SMP

Unterricht

Gruppe

1 & 2

 

 

13.00

Mittagessen

13.00 -15.00

Freizeit oder Einzelunterricht mit mir:

Freizeit

14.00

Anggi

 

 

15.00 Johannes

14.00 Monika

15.00 Revika

15.00 – 18.00

Feld- & Hausarbeit oder Gruppenunterricht mit mir:

16.00

SD 2-6 Englisch

ab 16.00

Kreativ sein!

16.00

SD 2-6 Computer

16.00 Spiele Tag!

16.00

SD 2-6 Englisch

16.00

SD 2-6

Biologie/ Erdkunde

Feld- & Hausarbeit

17.00

TK/ SD1

17.00 TK/SD1

17.00 Novenra Einzelunt.

17.00 TK/SD1

18.00 – 19.00

Duschen & Fertig machen

19.00

Abendessen

20.00-21.00

Hausaufgaben & Lernen

21.30

„Bettruhe“ (mehr oder weniger :D)






















 

Ich hoffe es geht euch allen gut. Ich freue mich schon euch alle wieder zusehen, denn der nächste Rundbrief, den ihr von mir bekommt wird ja schon der Letzte sein. Bis dahin alles Gute und bis bald.

Eure Nele

 
Normal 0 false 21 false false false DE X-NONE X-NONE

 

...

Autor: Nele | Datum: 06 Juni 2013, 07:42 | Kommentare deaktiviert

Hallo ihr Lieben...

Ich wollte mich nur zwischendurch mal melden...ist ja schon was länger her.  Bei mir ist alles gut ich genieße meine Zeit hier, arbeite viel und schreibe nebenbei Unibewerbungen. Außerdem bin ich im Moment dabei fleißig den 3. Rundbrief fertig zu schreiben damit er dann auch bald bei euch ankommt. :)

Bis dahin alles Liebe :)